Chassis einfräsen





Da immer wieder die Frage aufkommt, wie man Chassis mit unrunder Außenkontur in eine Lautsprecherfront einlässt, möchte ich hier eine Arbeitsanleitung vorstellen, mit welcher sich wirklich professionelle Ergebnisse erzielen lassen. Ich möchte nicht behaupten, dass diese die einzige Möglichkeit ist (natürlich kann man auch fleißig Schabloben feilen oder die Lautspecherfront mit dem Beitel maltretieren), doch lassen sich so mit sehr hoher Qualität und Wiederholgenauigkeit die Ausnahmen erstellen.

Was wird benötigt:
Außer ein paar Brettern (gerne 10 - 12mm Multiplex)für die Schablonen und den in jeder Holzwerkstatt ohnehin vorhandenen Hilfsmitteln (Bleistift, Zwingen, Stichsäge u.s.w.) benötigt man eine Oberfräse mit 24mm und 40mm Kopierring, einen 8er Nutfräser und einen Bündigfräser mit Anlaufrolle unten.


Der Grundgedanke:
Skizze 1.1Skizze 1.1          Skizze 1.1Skizze 1.2
I.)
Man umfräst das Chassis mit einem 24mm Kopierring und einem 8er Fräser (Skizze 1.1).Dadurch entsteht eine Schablone, welche an jeder Seite 16mm größer als das Chassis ist (12mm [halber Kopierring] + 4mm [halber Fräser])
II.)
Man legt diese Schablone auf die Lautsprecherfront und überträgt die Kontor mit einem 8er Fräser und einer 40er Kopierhülse. Dadurch entsteht eine um 16mm kleiere Kontur, als die der Schablone (20mm [halbe Kopierhülse] - 4mm [halber Fräser])
Nun hat man eine 1:1 Kopie des Chassis in der Front. Im ersten Schritt Chassis plus 16mm, im zweiten Schritt Schablone minus 16mm.


Nun genug der Theorie.

Die Schritt- für Schritt- Anleitung

Bild 1.1Bild 1.1    Bild 1:2Bild 1:2

Im ersten Arbeitsschritt erzeugt man eine 1:1-Kopie der Chassisaußenkontur. Dazu legt man das Chassis auf eine Holzplatte (idealerweise 10mm Multiplex) und zeichnet die Kontur auf (Bild 1.1). Diese Kontur wird dann mit der Stichsäge grob, mit einer Zugabe vom 3 bis 5mm ausgesägt.
Danach schraubt man das ausgeschnittene Brett auf die Chassisoberseite und umfräst es mit einem Bündigfräser (Bild 1.2), wodurch eine exacte 1:1-Kopie entsteht. Um das Chassis vor Beschädigungen und Schmutz zu schützen hat es sich bewährt, dieses von allen Seiten mit Malerkrepp abzukleben und zwischen Membran und Holzplatte ein Blatt Pergamentpapier zu legen.
Tip: Bei dicken Sicken, oder wenn man jegliche Berührung der Membrane mit dem Brett vermeiden möchte, kann man zwischen beide Distanzhülsen montieren. Diese gibt es für ein paar Cent in jedem Elektronikladen.



Bild 2.1Bild 2.1    Bild 2.2Bild 2.2    Bild 2.3Bild 2.3

Jetzt werden alle Bretter (1:1-Kopie, Schablone und Lautsprecherfront) mit Mittenkreuzen versehen und die Kopie auf das Schablonenbrett geschraubt (Bild 2.1). In der Fräse wird die 24er Kopierhülse und er 8er Fräser montiert, wobei auf genaue coaxiale Montage von Hülse und Fräser zu achten ist. Bei manchen Systemen ist eine genaue Justage mittels Zentrierkonus möglich (Bild 2.2), die unbedingt genutzt werden sollte, da sonst eventuell das Chassis an manchen Stellen klemmt.
Bei den folgenden Fräsarbeiten ist darauf zu achten, dass der Kopierring immer an der oberen Platte anliegt und die Maschine nicht kippelt (Kippschutz nutzen oder Brett unterlegen). Da wir die Außenkontur der Schablone benötigen, würde ein Entfernen der Hülse vom Führungsbrett zu einer Beschädigung der Form führen.
Die Fräsung wird 5-8mm tief ausgeführt, da eine Durchfräsung die Bretter voneinander trennen, und damit zur Beschädigung der Kontur führen würde (Bild 2.3).




Bild 3.1Bild 3.1    Bild 3.2Bild 3.2

Nun schraubt man die Positifform von der Schablone und sägt mittig duch die Fräsnut mit der Stichsäge (Bild3.1). Im folgenden Schritt wird mit einem Bündigfräser die Sägekante konturgenau zur Fräsung beigefräst. Die Scablone ist nun fertig und ganz genau an jeder Seite 16mm größer als das Chassis.



Bild 4:1Bild 4.1    Bild 4.2Bild 4.2 Bild 4.3Bild 4.3    Bild 4.4Bild 4.4

Nun die Schablone auf die Lautsprecherfront aufsetzen, die Mittelkreuze deckungsgleich ausrichten und fixieren. In die Oberfräse werden der 8er Fräser und eine 40er Kopierhülse montiert. Mit diesen nun entlang der Schablone die Einfräsung für die Chassiskontur in benötigter Tiefe erstellen und darauf achten, dass die Einfräsung zur Chassismitte breit genug wird (Bild 4.1), also kleiner als die Korböffnung.
Tip: Durch die Wahl eines größeren Fräsers kann man das Spaltmaß zwischen Chassis und Front beeinflussen. So erzeugt ein 9mm-Fräser einen Spalt von umlaufend 0,5mm (hat sich bei zu furnierenden Gehäusen bewährt) und ein 10mm-Fräser einen Spalt von 1mm(hat sich bei Lackoberflächen bewährt)
Anschließend wird die Öffnung der Lautsprecherfront für den Chassiskorb eingefügt. Dieses kann ganz klassisch mit Fräszirkel und Lineal erfolgen (Bild 4.2), da man die Kontur nach der Montage des Chassis nicht mehr sieht und es daher auf ein paar Zehntel nicht ankommt. Auch hier wieder nicht durchfräsen, sondern ein paar Milimeter stehen lassen, dann mit der Stichsäge grob ausschneiden (Bild 4.3) und letztendlich mit dem Bündigfräser die Kontur beischlichten (Bild 4.4).



Bild 5.1Bild 5.1    Bild 5.2Bild 5.2

So, ich habe hier nach bestem Wissen und Gewissen versucht, die einzelnen Arbeitsabläufe deteiliiert aufzulisten. Auch wenn ich natürlich keine Erfolgsgarantie geben kann, so hoffe ich doch, dass der eine oder andere Bastler wenigstens viele gute Ideen und Anregungen mit in seine eigenen Projekte übernehmen kann.

Und wenn es geklappt hat würde ich mich sehr über eine Mail oder ein paar Bilder des Projektes freuen.

Viel Erfolg

Carsten Weißbauer
Zur Startseite