Deutsch  deutsche Version
English  english version


PiBox
das Streamergehäuse für den Raspberry Pi
Die Gehäusefront




Selten habe ich so viel positives Feedback auf eines meiner Hobbyprojekte bekommen, wie bei meinem Netzwerkplayer Hifiberry. Es sind viele nette Kontakte entstanden und oft wurde gefragt, ob man das Gehäuse für eigene Projekte kaufen könne.
Und genau dazu haben wir uns entschieden, die PiBox wird als Bausatz angeboten!
Der Bausatz ist so ausgelegt, dass jeder seinen individuellen Player erstellen kann, sei es mit eingebauten Verstärkern, in anderen Farbgebungen oder mit verschiedenen DACs, der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf dieser Seite wird der Bausatz beschrieben und der Aufbau erklärt.
Gruß
Carsten



Der Bausatz enthällt alle, zum Bau des Gehäuses benötigten Teile und ist ab sofort bei uns im Shop erhältlich.
- Front
- Korpus
- Tastaturmodul zur Steuerung
Bei allen weiteren Komponenten ist jeder frei in seiner Auswahl.




I.) Das Tastaturmodul
Leider hat uns der Zulieferer des Tastaturmoduls eine Strich durch die Rechnung gemacht und es aus dem Programm genommen, so dass wir ein eigenes Keyboard entwickelt haben.
Prinzipiell kann jeder, der etwas C-Programmierung beherrscht, jede Taste nach seinen eigenen Wünschen belegen. Die dem Bausatz beiliegende Elektronik ist natürlich schon passend zur Mediacentersteuerung vorbereitet und braucht nur noch verlötet zu werden.

Die Gehäusefront    Die Gehäusefront   

Aufbauanleitung
Im ersten Bild sind alle Bauteile des Tastaturmoduls zu sehen. Ich lege einen Taster und einen Widerstand mehr, als benötigt bei. Das erspart Ärger, wenn mal ein Bauteil verloren geht.

Die Gehäusefront

1. Im ersten Arbeitsschritt beginne ich immer mit den flachsten Bauteilen. Es werden der IC-Sockel und die Widerstände von der Seite mit dem Bestückungsdruck eingesetzt und von der Rückseite verlötet. Alle Widerstände haben den gleichen Wert, man kann also nichts vertauschen.

Die Gehäusefront    Die Gehäusefront   

2. Nun geht es mit den Tastern weiter. Diese werden von der Rückseite eingesetzt und von der Vorderseite (die mit dem Bestückungsdruck) verlötet. Dabei unbedingt darauf achten, dass die Führungszapfen in die Bohrungen der Platine eigeführt werden und dass die Taster plan auf der Platine aufliegen. Sonst passen später die Druckknöpfe nicht durch die Bohrungen unserer Gehäusefront.

Die Gehäusefront

3. Im letzten Arbeitsschritt wird die Zweifachpfostenleiste eingelötet und der Jumper wird aufgesteckt. Der Jumper dient zur Unterbrechung der Bootschleife des Atmega, da er sonst nicht meht umprogrammiert werden kann. Nach Abschluss des Bootvorgangs funktioniert das Tastaturmodul wie eine normale PC-Tastatur und kann an jedem USB-port betrieben werden. Man kann also auch seinen PC damit steuern.
Jetzt noch die zwei Pfostenleisten in den Arduino löten und diesen dann in das Tastaturboard stecken. Dabei darauf achten, dass die USB-Buchse in Richtung der sieben Widerstäde zeigt.

Die Gehäusefront

Das Modul ist nun betriebsbereit.



II.) Die Gehäusefront
Die Front wird in Aluminium Natur, glasperlgestrahlt geliefert (siehe Bild, untere Frontplatte). Das macht schon in der Auslieferungsvariante einen sehr hochwertigen Eindruck und jeder kann sein Design exklusiv gestalten. Die Frontplatte kann exzellent lackiert werden, das ergibt eine sehr hochwertige und einfach zu verarbeitende Oberfläche. Natürlich ist das Material (AlMg4,5Mn) auch gut eloxierbar.
Einige Interessenten haben den Wunsch geäußert ihre Gehäuse bürsten oder auf Hochglanz polieren zu lassen. Sollte so etwas geplant sein, kann die Frontplatte natürlich auch ungestrahlt geliefert werden. (siehe Bild, obere Platte)

Die Gehäusefront

Aufbauanleitung
1. Vor der Montage des Keyboards werden die fünf Poliamidscheiben auf die Befestigungsgewinde gelegt. Das ist wichtig, da sie einerseits als Isolation zum Gehäuse dienen, andererseits für die richtige Tiefe der Taseten sorgen.

Poliamidscheiben einlegent

2. Nun wird das Keyboard eingelegt und mit fünf Zylinderkopfschrauben M3x8 + Unterlegscheibe befestigt. Dabei darauf achten, dass die Taster beim einsetzen nicht verkanten.
Der Anschluss an die Pi erfolgt mittels eines 90°-MicroUSB-Kabels.

Platine einsetzen    Die Gehäusefront    Die Gehäusefront

3. Nun folgen die Montage des Hauptschalters und des Displays, beide sind kein Bestandteil des Bausatzes(siehe Stückliste). Die Frontplatte hat eine Bohrung von 19,2mm, so dass handelsübliche Typen passen. Die Displayöffnung ist für das original Raspberry 7Zoll Touchdisplay ausgelegt. Es wird mit vier Zylinderkopfschrauben M3x6 befestigt.

Die Gehäusefront    Die Gehäusefront    Die Gehäusefront    Die Gehäusefront   





III.) Der Korpus
Damit der Endpreis für den Bausatz nicht zu hoch wird, haben wir uns für eine Version aus schwarz beschichteten Metallblechen entschieden.
Die Rückwand hat Öffnungen für eine IEC-Netzbuchse und einen Feinsicherungshalter, so dass alle weiteren Löcher gebohrt werden können

Der Gehäusekorpus    Der Gehäusekorpus

Aufbauanleitung
Im ersten Bild sind alle Bauteile des Korpusses zu sehen.

Der Gehäusekorpus

1. Zuerst habe ich die Seitenwände mit der Lochrasterplatte verschraubt, die Schrauben allerdings noch nicht festgezogen, so dass man den Boden noch verschieben kann.

Der Gehäusekorpus

2. Nun fogt die Rückwand. Die Befestigungsbohrungen sind spiegelsymetrisch vorhanden. Dadurch kann die IEC-Buchse sowohl rechts, als auch links vorgesehen werden. Bei der Montage darauf achten, dass die Rückwand nicht an den Seitenwänden übersteht.

Der Gehäusekorpus    Der Gehäusekorpus

3. Die Frontplatte wird, mit der Außenseite nach unten, auf eine weiche Unterlage gelegt und dann der Korpus aufgesetzt. Drei M3x6 Zylinderkopschrauben mit Scheiben locker einschrauben und vor dem entgültigen festziehen den Korpus genau ausrichten. Die Frontplatte muss rechts und links 2mm über den Korpus herausragen, zur Ober- und Unterseite der Frontplatte sollte der Korpus mittig stehen. Es werden nur drei Schrauben benötigt, da an der Ecke mit dem Tastaturmodul kein Platz mehr vorhanden ist. Das stellt kein Problem dar, an allen Testgehäusen ließ sich die Front akkurat und fest verschrauben.

Der Gehäusekorpus    Der Gehäusekorpus

4. Nun den Montageboden mittig, zwischen Frontplatte und Rückwand verschrauben. Dann folgen der Boden und der Deckel. Die Külschlitze sollten sich an der Rückwand befinden. Dabei die Blechschrauben nicht zu fest ziehen, um das Gewinde nicht auszureißen. Wer mag, kann vorher die mitgelieferten Füße an der Bodenplatte befestigen.

Der Gehäusekorpus    Der Gehäusekorpus





IV.) Montage der Elektronik
Der Montageboden hat ein Lochratser von 10mm, so dass die meisten Elektronikkomponenten ohne weitere Bohrarbeiten verschraubt werden können. Ich habe die Pi mit vier Gewindehülsen (M2,5x5mm) verschraubt. Die Pi hat passt zwar nicht genau in das 10mm Lochraster, doch da der Boden mit 4mm-Bohrungen versehen ist, lässt sie sich problemlos montieren.
Die Datenverbindung zwischen Display und Pi erfolgt über ein 40 Pin FFC-Kabel 150mm (siehe Stückliste). Das Display benötigt zusätzlich noch eine 5V Spannungsversorgung.
Bei allen weiteren Komponenten ist jeder frei in der Auswahl und Plazierung.
Viel Spaß mit dem eigenen Player.

Der Gehäusekorpus    Der Gehäusekorpus




V.) Die Stückliste
Diese Liste enthält die in meinem Player verbauten Teile und soll nur als Gedankenansatz für eigene Projekte dienen.
Natürlich wird jeder seinen Player individuell, nach seinem Geschmack gestalten. Das macht ja einen Teil des Reizes von DIY aus, doch hoffe ich damit einige Unklarheiten bei der Teilebeschaffung ausräumen zu können.

Aus dem Shop von MAX2PLAY
1 Stück PiBox-Bundle. Dieses ist speziell auf den PiBox-Bausatz abgestimmt. Man kann sich also sicher sein, dass alle Komponenten zum Gehäuse passen.
Folgende Komponenten sind im Bundle enthalten:
  • 1 Stück Raspberry Pi 3B
  • 1 Stück 7 Zoll Raspberry Display
  • 1 Stück Hifiberry DAC+ Pro
  • 1 Stück Premiumlizens MAX2PLAY


  • Aus dem Shop von Thel Audioworld
    1 Stück Netzteil Thel NT-25HQ-09

    Aus dem Shop von Audiophonics
    - 2 Stück Micro USB Male Power Cable 9405
    - 1 Stück Panel mount USB-A male to USB-A female
    - 1 Stück Panel mount HDMI male to female 1.4
    - 1 Stück Panel mount Ethernet RJ45 780
    - 1 Stück Neutrik NYS367 rot 896
    - 1 Stück Neutrik NYS367 schwarz 897
    - 1 Stück Viablue EPC-1 Silver Unbalanced Interconnector Cable 6798
    - 1 Stück IEC-Buchse 2957


    Diverses:
    - 15 Pin FFC-Kabel, Pitch1 zum Anschluss des Displays an die Pi
    - USB-Kabel: Micro-USB-Stecker, 90° links auf USB 2.0 A Stecker
    - M3 Gewindehülsen zur Montage der Platinen
    - M2,5 Gewindehülsen zur Montage der Pi - WLan-Stick Edimax EW-7612An V2
    - USB-Hub
    - Feinsicherungshalter für Gehäusebohrung D13 - Schrauben, Kabel...



    ;D Thanks to Dr. Jones