Die Transistorendstufe symAsym
Aktuelles Projekt - under construction


Der symAsym ist ein klassischer AB-Transistorverstärker, welcher als Bastelprojekt von Michael Bittner entstanden ist. Man kann ihn nirgendwo kaufen, er existiert aber als ein ausgezeichnet gut dokumentiertes Projekt in der Bastelszene.
Da der symAsym in den letzten Jahren einen sehr guten Ruf bezüglich seines Klanges erlangte wuchs auch bei mir das Interesse, selbst einen zu bauen und als dann zwei, fast fertig aufgebaute, Module im Analogforum angeboten wurden fiel bei mir der Entschluss, mit dem Bau einer Doppelmono-Endstufe zu beginnen.
Ich möchte hier nicht auf die technischen Einzelheiten eingehen, das haben andere schon wesentlich kompetenter gemacht, als ich es könnte.
Technisch Interessierte finden einen guten Einstieg in die Dokumentation entweder im DIY-Hififorum oder auf der Homepage von Holger Barske.




I. Die Module

Die Endstufen sind auf den Platinen von T-Network aufgebaut, welche neben der Verstärkerelektronik auch das Netzteil enthalten. Das gefäällt mir sehr gut, da es den Verkabelungsaufwand minimiert und einen "cleanen" Aufbau ermöglicht. Wenn ich mich recht erinnere, hat auch Holger Barske damals diese Platinen bei der Veröffentlichung seines Projektes genutzt.

Das Testgehäuse   


II. Erster Testaufbau

Um nicht lange auf das erste Ergebnis warten zu müssen, entschied ich mich für einen Probeaufbau. In meiner Werkstatt fanden sich noch ein paar Reste eines Gewächshauses, welche auf ihre Bestimmung warteten, so dass es sofort los gehen konnte.

Das Testgehäuse    Das Testgehäuse    Das Testgehäuse   
Das Testgehäuse    Das Testgehäuse   


III. Das Gehäuse

Das finale Gehäuse sollte aus Alu entstehen und eine pure Endstufe werden. Die seitlichen Wände bilden Fischer-Kühlelemente, den Rest fertigte ich in Eigenregie.
Zu Anfang entsteht, wie meistens, erst mal eine Skizze: Der Gehäuseentwurf